ERP-Gründerkredit – Universell

Wer wird gefördert?

  •  Existenzgründer und Unternehmensnachfolger
  •  Freiberufler
  •  Unternehmen

Was wird gefördert?

Der ERP-Gründerkredit – Universell (075/076) mit Risikoübernahme steht Unternehmen die weniger als 5 Jahre am Markt sind zur Verfügung, die bedingt durch die Corona-Krise vorübergehend Finanzierungsschwierigkeiten haben und zum 31.12.2019 noch nicht in Schwierigkeiten waren.

Außerdem ermöglicht der ERP-Gründerkredit – Universell (073/074) ohne Risikoübernahme auch unabhängig vom Alter des Unternehmens eine zinsgünstige Finanzierung von Gründungen, Nachfolgeregelungen oder Unternehmensfestigungen. Hierunter fallen alle Formen der Existenzgründung, also die Errichtung von Unternehmen, deren Übernahme oder die Übernahme einer tätigen Beteiligung (auch im Nebenerwerb sowie Nachfolgeregelungen). Zudem werden Festigungsmaßnahmen finanziert.

Gefördert werden:

  • Investitionen, die einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen
    • Anlagen und Maschinen
    • Grundstücke und Gebäude
    • Baukosten
    • Einrichtungsgegenstände
    • Firmenfahrzeuge
    • Betriebs- und Geschäftsausstattung
    • Immaterielle Investitionen (Lizenzen und Patente)
    • Software
  • Betriebsmittel
    • Liquide Mittel
    • Personalkosten
    • Mieten
    • Aufwendungen für Marketingmaßnahmen
    • Messeteilnahme
    • Beratungskosten
  • Material- und Warenlager

Nicht gefördert werden:

  • Baumaßnahmen für “Betreutes Wohnen”
  • Treuhandkonstruktionen
  • Sogenannte In-Sich-Geschäfte, wie zum Beispiel der Erwerb eigener Unternehmensanteile
  • Umschuldungen; ausgenommen sind Umschuldungen von Krediten aus dem KfW-Schnellkredit 2020.
  • Gewinn- und Dividendenausschüttungen
  • Nachfinanzierungen, Anschlussfinanzierungen und Prolongationen.

Eine Ausschlussliste und Sektorleitlinien bzgl. der Förderungen findet man unter:
https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Nachhaltigkeit/Ausschlussliste.pdf

Die Landesförderbanken kooperieren mit der KfW. Die verschiedenen Kooperationen sind unter folgendem Link aufgelistet:
https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Gr%C3%BCnden-Nachfolgen/F%C3%B6rderprodukte/ERP-Gr%C3%BCnderkredit-Universell-(073_074_075_076)/

Wie wird gefördert?

Der ERP-Gründerkredit – Universell ist auf Wunsch mit 90 % Haftungsfreistellung für kleine und mittlere Unternehmen bzw. 80 % Haftungsfreistellung für große Unternehmen erhältlich. Das bedeutet, dass die KfW 80 % bzw. 90 % des Kreditausfallrisikos übernimmt – das restliche Risiko trägt die Bank. Häufig sind Banken erst durch diese Risikoübernahme zur Finanzierung eines Vorhabens bereit. Der Kreditnehmer haftete zu 100 % für die Rückzahlung.

Zinssätze und Laufzeiten:

Mit Risikoübernahme (075/076)

  • Folgende Laufzeitvarianten stehen  für Investitionen, Betriebsmittel sowie Übernahme oder tätige Beteiligung zur Verfügung:
    • bis zu 6 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit bei einem Kreditbetrag über 800.000 Euro je Unternehmensgruppe
    • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit bei einem Kreditbetrag bis 800.000 Euro je Unternehmensgruppe
  • Für Betriebsmittel steht  außerdem noch folgende Laufzeitvariante zur Verfügung:
    • bis zu 2 Jahre mit Tilgung in einer Summe am Laufzeitende und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit

Ohne Risikoübernahme (073/074)
Folgende Laufzeitvarianten stehen zur Verfügung:

  • Investitionen, Übernahme oder tätige Beteiligung
    • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
    • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
    • bis zu 20 Jahre bei höchstens 3 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die ersten 10 Jahre
  • Betriebsmittel
    • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
  • Warenlager
    • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
    • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit

Kredithöhe und Auszahlung:

Mit Risikoübernahme (075/076)

  • bis zu 1 Mrd. Euro pro Unternehmensgruppe, maximal:
    • 25 % des Jahresumsatzes 2019 oder
    • das doppelte der Lohnkosten 2019 oder
    • den aktuellen Liquiditätsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen bzw. 12 Monate bei großen Unternehmen oder
    • 50 % der Gesamtverschuldung oder 30 % der Bilanzsumme der Unternehmensgruppe bei Krediten über 25 Mio. Euro.
  • bis zu 100 % Ihrer Investitionskosten und Betriebsmittel
  • 100 % des Kreditbetrages werden ausgezahlt
  • Sie können Ihren Kredit innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abrufen
  • Der Betrag ist in einer Summe oder in Teilen abrufbar
  • Bereitstellungsprovision 0,15 % pro Monat beginnend nach dem Zusagedatum
      • Für kleine und mittlere Unternehmen: 6 Monate und 2 Bankarbeitstage nach Zusage
      • Für große Unternehmen: 1 Monat und 2 Bankarbeitstage nach Zusage

Ohne Risikoübernahme (073/074)

  • bis zu 25 Mio Euro pro Vorhaben
  • bis zu 100 % Ihrer Investitionskosten und Betriebsmittel
  • 100 % des Kreditbetrages werden ausgezahlt
  • Sie können Ihren Kredit innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abrufen
  • Der Betrag ist in einer Summe oder in Teilen abrufbar
  • Bereitstellungsprovision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bankarbeitstage nach Zusage

Bezüglich der Rückzahlung gilt: Während der tilgungsfreien Zeit sind nur Zinsen zu zahlen– danach gleich hohe monatliche Raten zuzüglich Zinsen auf den noch zu tilgenden Kreditbetrag. Der Kredit kann ganz oder teilweise außerplanmäßig getilgt werden (Vorfälligkeitsentschädigung). Die Rückzahlung erfolgt über die Bank. Art und Höhe der Sicherheiten  werden mit der Bank vereinbart.

Bei diesem Förderprodukt handelt es sich um einen zinsverbilligten Kredit. Zinsverbilligungen gelten als Subventionen, die im EU-Sprachgebrauch als Beihilfen bezeichnet werden.
Informationen zu Beihilfen im Detail  (PDF, 728 KB, nicht barrierefrei)

Die Höhe der Subvention kann mit dem Subventionswertrechner vorab berechnet werden. Für Subventionen gelten Höchstwerte. Grundsätzlich ist die Kombination eines Kredites aus dem Programm KfW-Unternehmerkredit mit anderen Fördermitteln (Kredite oder Zulagen/Zuschüsse) möglich.

Anleitung zum Antragsverfahren

  1. Der Antrag wird direkt bei der gewählten Bank gestellt.
  2. Vorbereitung des Antrags: Vorbereitung des Antrags
  3. Falls keine Hausbank vorhanden ist: Antrag ohne Hausbank
  4. Kredit beantragen
  5. Antrag wird geprüft
  6. Abschluss mit Finanzierungspartner

Antragsformular

Folgende Formulare werden gemeinsam mit dem Finanzierungspartner ausgefüllt:

Information über bereits bezogene Beihilfen
“De-minimis”-Erklärung  (PDF, 2 MB, nicht barrierefrei)
Formularnummer 600 000 0075

Nur für KMU: Erklärung zur Größe Ihres Unternehmens
Vereinfachte Selbsterklärung KMU  (PDF, 1 MB, nicht barrierefrei)
für eigenständige Unternehmen ohne Verflechtungen mit anderen Unternehmen
Formularnummer 600 000 0095

oder
Selbsterklärung KMU (Anlagen 3-5) mit Merkblatt KMU-Definition  (PDF, 2 MB, nicht barrierefrei)
Formularnummer 600 000 0196

KfW-Corona-Hilfe
Ergänzende Angaben Sondermaßnahme Corona-Hilfe  (PDF, 665 KB, nicht barrierefrei)

Bei Anträgen mit Haftungsfreistellung wird zusätzlich benötigt:

Für nicht bilanzierende Antragsteller
(Freiberufler, Kleingewerbetreibende, natürliche Personen, Gesellschafter einer GbR)
Einwilligungserklärung  (PDF, 2 MB, nicht barrierefrei)
Formularnummer 600 000 0106

Folgende Formulare sind selbst auszufüllen:
Kumulierungserklärung Kleinbeihilfen  (PDF, 1 MB, nicht barrierefrei)
Formularnummer 600 000 4526

Hilfestellung zur Antragsstellung bzw. zum Ausfüllen des Formulars finden Sie hier.

Hilfe und Beratung

Hilfestellung bei der Feststellung der Antragsberechtigung sowie bei der Beantragung bieten ausschließlich die hier aufgelisteten Beratungsstellen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die für Sie eingerichtete Hotline der Kammern.

WICHTIG!
Bitte versenden Sie keine Antragsformulare auf dem Postweg oder per E-Mail an die Kammern oder das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Bitte nutzen Sie ausschließlich das Portal der Kammern zur Übermittlung Ihres Antrags: www.bw-soforthilfe.de

Stand: 28.04.2020 | Hinweis: Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernehmen wir keinerlei Gewähr.